Originalnotation des 15.- 17. Jahrhunderts

Musik der frühen Neuzeit ist anders aufgeschrieben, als es uns von späteren Kompositionen her vertraut ist. Ohne bestimmte Regeln zu kennen, kann man die Originalnoten als heutiger Musiker nicht entziffern.
Das ist aber sehr wichtig, um den historischen Kontext verstehen zu können. Darüber hinaus hat es einen besonderen Reiz, alleine oder zu mehreren aus historischer Notation zu musizieren.

Foto: Anna-Kristina Bauer

Der nachstehende Text ist ein Projekt des gemeinnützigen Verein[s] zur Förderung der Erforschung und Aufführungspraxis Historischer Bläsermusik (VFEHB).
Er steht für die nicht kommerzielle Nutzung zur freien Verfügung und erscheint hier als „work in progress“.

Die Originalnotation des 15.-17. Jahrhunderts

Musik der frühen Neuzeit ist anders aufgeschrieben, als es uns von späteren Kompositionen her vertraut ist. Ohne bestimmte Regeln zu kennen, kann man die Originalnoten als heutiger Musiker nicht entziffern.
Das ist aber sehr wichtig, um den historischen Kontext verstehen zu können. Darüber hinaus hat es einen besonderen Reiz, alleine oder zu mehreren aus historischer Notation zu musizieren.

Foto: Anna-Kristina Bauer

Der nachstehende Text ist ein Projekt des gemeinnützigen Verein[s] zur Förderung der Erforschung und Aufführungspraxis Historischer Bläsermusik (VFEHB).
Er steht für die nicht kommerzielle Nutzung zur freien Verfügung und erscheint hier als „work in progress“.

Der Leitfaden richtet sich an alle Interessierten, besonders aber an BlockflötenspielerInnen aller Altersstufen und an SpielerInnen von Nachbauten historischer Holzblasinstrumente ebenso wie an SängerInnen und SpielerInnen aller anderen Arten von Instrumenten :).

DOWNLOAD LEITFADEN HISTORISCHE NOTATION:
TIBICEN PROMPTISSIMUS